Hausmittel gegen Haarausfall: was hilft?

Hausmittel gegen Haarausfall – natürlich mehr Haare

Es ist zum Haare raufen: Anstatt als volle Mähne auf dem Kopf zu bleiben, finden immer mehr Haare ihren Weg in deinen Kamm. Dies führt nicht nur zu kahlen Stellen, sondern kann auch sehr gefährlich sein.

Hormonelle Veränderungen, Stress oder ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt können zu Haarausfall führen. Aber keine Panik: Einfache Hausmittel können den Haarausfall schonend reduzieren. Wir erklären Ihnen mögliche Ursachen und sagen Ihnen, welche Hausmittel gegen Haarausfall wirklich helfen.

7 Hausmittel gegen Haarausfall

1. Kokosöl

Die Inhaltsstoffe von Kokosöl helfen, Pilze und Viren abzuwehren. Auf diese Weise können die Hausmittel gegen Haarausfall helfen, der durch ein übersäuertes Kopfhautmilieu oder eine zu hohe Menge an Kopfhautpilzen verursacht wird. Massiere das Kokosöl als Haarpflege in deine Kopfhaut, lasse es etwa eine halbe Stunde oder sogar über Nacht einwirken und wasche deine Haare dann wie gewohnt. Aufgrund seiner antimykotischen Wirkung wirkt sich Kokosöl auch positiv auf den Säure-Basen-Haushalt und die Darmflora aus: Nimm ein bis zwei Teelöffel Kokosöl einmal täglich auf nüchternen Magen zur Behandlung von Kokosöl gegen Haarausfall.

2. Brennnessel

Die Brennnessel ist ein natürliches Hausmittel gegen Haarausfall das traditionell seit Jahrzehnten gegen Haarausfall und andere Haarprobleme eingesetzt wird. Die Pflanze enthält mehrere Vitalstoffe: Kalium, Kalzium, Eisen, Vitamine B1, B5, C, D und Vitamin E. Diese Inhaltsstoffe regen den Fluss der Kopfhaut zu einem Haarwasser oder in einer Haarspülung an und versorgen die Haarwurzel mit die Gesunden Bestandteile der Pflanze, damit sich geschädigte Haarwurzeln wieder regenerieren können.

3. Apfelessig

Apfelessig ist ein bewährtes Hausmittel, das gesundes Haarwachstum fördert, indem es das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers ausgleicht. Zum Spülen mit Apfelessig verdünnst Du den Essig mit lauwarmem Wasser im Verhältnis eins zu fünf und spüle das Haar und die Kopfhaut nach dem Waschen mit der Mischung aus. Wenn Du den Geruch als unangenehm empfindest, spüle dein Haar nach fünf bis zehn Minuten Einwirkung mit kaltem, klarem Wasser aus. Tagsüber verschwindet der Essignote jedoch von selbst.

4. Bockshornklee

Die Samen von Bockshornklee können in Form von Kapseln innerlich oder zu einer äußerlich gemischten Kopfhautpaste vorliegen, um gegen Haarausfall zu helfen. Das in Bockshornkleesamen enthaltene Vitamin B, Vitamin C und Eisen versorgt das Haar mit wichtigen Nährstoffen, regt die Durchblutung der Kopfhaut an und stärkt die Haarwurzel.

5. Bier

Bier enthält Vitamin B, das einen gesunden Haarwuchs fördern kann. Als Haarspülung kann Bier einmal pro Woche den Haarausfall reduzieren, indem es die Haarwurzeln nährt – und gleichzeitig die gereizte Kopfhaut lindert, die häufig eine Ursache für Haarausfall ist.

6. Aloe Vera

Der Saft der Aloe Vera-Pflanze beruhigt die Kopfhaut durch seine feuchtigkeitsspendende Wirkung und beseitigt Keime. Mit deiner eigenen Aloe-Pflanze kann das Gel nach Bedarf aus den Blättern herausschneiden und als wohltuende Kur gegen Haarausfall anwenden. Auch Kosmetikketten und Reformhäuser bieten den nährstoffreichen Saft der Pflanze an, den Du bei Haarausfall als Helfer einsetzen und vor dem Waschen in die gestresste Kopfhaut einmassieren können. Intern angewendet regen die Nährstoffe des Aloe Vera Safts den Stoffwechsel an und wirken sich somit positiv auf das Haarwachstum aus.

7. Arganöl

Arganöl enthält einen besonders hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Auch bei Haarausfall kannst Du die Nährstoffe von hochwertigem Öl verwenden. Arganöl wird als Haarspülung verwendet, stimuliert die Durchblutung und reduziert Entzündungen auf der Kopfhaut und Toxine, die Haarausfall verursachen können. Dank seiner antibakteriellen und feuchtigkeitsspendenden Wirkung hilft Arganöl auch gegen Juckreiz und Irritation der Kopfhaut und macht strapaziertes Haar wieder weich.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.