Haarausfall Vitamine

Haarausfall Vitamine – welche Vitamine helfen?

Haarausfall ist bis zu einem gewissen Grad natürlich und kein Grund zur Sorge. Aber wenn du mehr als 100 Haare pro Tag verlierst oder diese in Büscheln ausfallen, besteht Handlungsbedarf. Es ist ratsam, den Körper mit den wichtigsten Vitaminen für volles, kräftiges und gesundes Haar zu versorgen. Welche Vitamine können gegen Haarausfall helfen?

Vitamine gegen Haarausfall – welche sind wichtig?

Volles Haar symbolisiert Gesundheit, Jugend und Vitalität. Wenn du dein Haarwachstum fördern möchtest, benötigt der Körper genügend Nährstoffe. Niemand möchte Haarbruch oder stumpfes Haar, deshalb ist eine ausgewogene Ernährung die beste Versicherung. Welche Diät die richtige ist, ist schwer zu sagen. Ungesunde Lebensmittel, die sehr fettig und kalorienreich sind, sollten unter allen Umständen vermieden werden.

Vitamine gegen Haarausfall – Nährstoffe

Ein Mangel an Nährstoffen schadet nicht nur deinem Körper, sondern auch deinem Haar. Daher ist die Frage “Welche Vitamine helfen gegen Haarausfall” durchaus berechtigt. Sicher ist, dass das Haar bestimmte “Zusätze” braucht, um gesund zu werden. Diese sind:

  • Vitamine
  • Mineralien
  • Aminosäuren

Biotin (Vitamin B8)

Biotin ist eines der wichtigsten Vitamine gegen Haarausfall. Vitamin B8 ist wichtig für gesundes Haar und trägt zur Produktion von Keratin bei, das für Haar, Kopfhaut und Nägel wichtig ist. Darüber hinaus kann Biotin verhindern, dass die Haare grau werden. Biotin ist in Sojaprodukten, Nüssen (insbesondere Mandeln und Haselnüssen), Eiern und Milch enthalten.

Vitamin B11 (Folsäure)

Folsäure ist wichtig für die Zellentwicklung und das Gewebewachstum. Aus diesem Grund ist es auch wichtig für gesunde Haarfollikel und damit für das Haarwachstum. Folsäure sorgt auch für eine bessere Durchblutung, sodass Nährstoffe leichter auf die Kopfhaut gelangen. Folsäure ist auch als Vitamin B9 bekannt. Zu den folsäurereichen Lebensmitteln zählen grünes Blattgemüse, Rosenkohl, Kohl, Brokkoli, Zitrusfrüchte und Leber.

Selen

Selen ist ein Mineral, das eine wichtige Rolle bei der Erhaltung gesunder Haare spielt. Ein Mangel an Selen kann zu sprödem Haar und Haarausfall führen. Selen unterstützt den Körper bei der Verarbeitung von Proteinen. Da das Haar hauptsächlich aus Eiweiß besteht, ist ein ausreichender Selenspiegel für das Haarwachstum unerlässlich. In vielen Lebensmitteln sind geringe Mengen an Selen enthalten. Paranüsse, Fisch und Schalentiere sind sehr selenreich.

Zink

Zink hat wie Selen, den anerkannten gesundheitsbezogenen Anspruch der EFSA (European Food Safety Authority), das Haar gesund zu halten. Zink sorgt für die richtige Eiweißbildung und damit für alle Körpergewebe, auch die Haare. Dieses lebenswichtige Spurenelement ist an der Keratinbildung beteiligt und daher wichtig für das Haar. Ein Defekt kann zu Haarausfall führen. Es kommt in Käse, Milch, Eiern und Fleisch vor, weshalb strenge Vegetarier häufig an Zinkmangel leiden.

Eisen

Eisenmangel ist weltweit verbreitet, insbesondere bei Frauen. Untersuchungen in Frankreich haben gezeigt, dass 60 Prozent der Frauen mit diffusem Haarausfall einen signifikanten Eisenmangel haben. Gute Eisenquellen sind Leber, Hülsenfrüchte und Weizenkleie. Vitamin C verbessert seine Absorption und Verwertung.

Verschiedene B-Vitamine

Neben den spezifischen B-Vitaminen B8 (Biotin) und B9 (Folsäure) sind praktisch alle B-Vitamine für gesundes Haar von großer Bedeutung. Sie spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel in den Zellen.

Ein Mangel an Vitamin B2 (Riboflavin) kann zu Haarausfall führen. B2 enthält auch Vitamin B6 und Eisenpräparate, die beide für ein gesundes Haarwachstum wichtig sind. Vitamin B2 ist unter anderem in Milchprodukten, Fleisch, Brokkoli, Eiern und Nüssen enthalten. Niacinamid (oder Niacin, Vitamin B3) sorgt für eine Erweiterung der Blutgefäße, die die Durchblutung der Kopfhaut anregt und die Pflege von Haar und Kopfhaut unterstützt. Es kann auch den Cholesterinspiegel senken, wodurch der Haarausfall verringert werden kann. Vitamin B3 ist in Fisch, Fleisch, Nüssen und Getreide enthalten. Es ist bekannt, dass ein Mangel an Vitamin B5 (Pantothensäure) Haarausfall verursachen kann. Vitamin B5 ist in Lebensmitteln wie Huhn, Milch, Getreide und Lachs enthalten. Ein Mangel an Vitamin B12 (Cyanocobalamin), kann zu Haarausfall und grauer Haarentwicklung führen. Vitamin B12 ist in vom Menschen verwendbarer Form nur in ausreichenden Mengen in tierischen Produkten wie Fleisch und Milchprodukten enthalten.

Vitamin A

Vitamin A ist ein Antioxidans, das die allgemeine Gesundheit der Kopfhaut verbessert. Es stimuliert die Talgproduktion. Talg schützt das Haar vor dem Austrocknen. Stelle sicher, dass du immer genug, aber nicht zu viel von diesem Vitamin erhältst: Zu viel Vitamin A kann den Haarausfall stimulieren. Ein Mangel an diesem Vitamin kann zu trockenem Haar und trockener Kopfhaut führen. Vitamin A kommt in vielen Lebensmitteln wie Milch, Brokkoli, Spinat, Karotten und Kohl vor. Bei einer abwechslungsreichen Ernährung sollten Sie genug davon zu sich nehmen.

Vitamine gegen Haarausfall

Fazit: Vitamine gegen Haarausfall können nur bedingt helfen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei Haarausfall hilfreiche Vitamine gibt, die jedoch nur teilweise einen Erfolg versprechen können. Beispielsweise wenden diejenigen, die unter sehr starkem Haarausfall leiden, mit größerer Wahrscheinlichkeit andere Haarbehandlungen an, beispielsweise Profolan. Hierbei sollte immer eine Voruntersuchung mit Haaranalyse erfolgen, damit die richtige Lösung für deinHaarproblem gefunden wird.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.