Bewusster leben

Bewusster leben – wie geht das?

Meist erleben wir unseren Alltag nur am Rande. Das Meiste ist Routine und läuft einfach mit Hilfe unseres Autopiloten. Mit Achtsamkeit lernst du, den Moment bewusster zu leben und gleichzeitig deine Bedürfnisse besser zu erkennen und zu befriedigen. Deine Gesundheit ist die Basis für körperliches und geistiges Wohlbefinden.

Aber Stress, Wut und Hektik sind negative Quellen, die unser tägliches Leben beeinflussen. Dies wirkt sich entsprechend auf dein Wohlbefinden aus.

Wenn du bewusster lebst, eröffnen sich neue Perspektiven, die du bisher nicht für möglich gehalten hast. Möglichkeiten für einen verantwortungsvollen Lebensstil helfen dir, aus etablierten Lebensmustern auszubrechen und mehr in der Gegenwart zu sein.

Was bedeutet bewusstes Leben?

Denkst du manchmal, dass du nur durchs Leben rennst und oft dort landest, wo du nicht sein wollest? Jeden Tag versinken wir im Nebel der Gewohnheiten und verlieren unsere Bedürfnisse aus den Augen. Bewusst zu leben bedeutet, die Routinen zu brechen, indem du wieder die Kontrolle über dein Denken und Handeln übernimmst. Achtsamkeit führt zu Wachsamkeit und Akzeptanz, um im gegenwärtigen Moment präsent zu sein und diesen zu genießen.

Bewusstes Leben ist die Fähigkeit, fundierte Entscheidungen zu treffen, anstatt zum Autopiloten zu wechseln. Denn in diesem Fall muss man sich damit zufrieden geben, welche Chance einem der Autopilot gerade bringt. Das macht das Leben komplizierter, auch, wenn es zunächst einfacher zu sein scheint. Wenn du bewusster leben, dich in Achtsamkeit übst, Zeiten der Entspannung genießt und deine eigene Denkweise kontrollierst, wirst du wieder im Hier und Jetzt ankommen. Finde mit den folgenden Fragen heraus, ob du bereits bewusst lebst:

  • Übst einen Job aus, der dich erfüllt?
  • Tust du nur Dinge, weil diese erforderlich sind, oder tust du diese aus Spaß?
  • Achtest du auf eine ausgewogene Ernährung, deine Gesundheit und deine Fitness?
  • Lebst du gedankenlos in den Tag hinein, ohne auf die Bedürfnisse deines Lebens zu achten?
  • Hast du das Gefühl, dass du deine Zeit wichtigen und erfüllenden Dingen füllst?

Wenn du nur wenige oder gar keine der Fragen mit “Ja” beantworten kannst, solltest du deine Lebenseinstellung überdenken und anfangen bewusster zu leben. Ein nachhaltiges Leben ist ein Prozess und findet nicht innerhalb weniger Minuten statt. Aber du kannst lernen, mit einfachen Strategien intensiver und glücklicher zu leben.

Wir haben für dich drei kleine Veränderungen, die dir helfen, bewusster durchs Leben zu gehen und Schritt für Schritt glücklicher zu werden.

1. Einfach mal alles anders machen

Zeit am Morgen? Die hat niemand! Die meisten Menschen verbringen die frühen Stunden des Tages in Hektik, egal ob sie in der Schule sind, arbeiten oder einen Termin haben. Gleichzeitig merken wir nicht, wie wenig wir unsere Umwelt wahrnehmen und wo wir jeden Tag vorbeikommen.

Deshalb: Morgens einfach alles anders machen!

Das kann schon klein anfangen: Statt Müsli ein Spiegelei und Brot essen, einen unbekannten Radiosender im Auto anhören oder aber, einfach mal nach dem Aufstehen meditieren und in dich hinein hören. Neuer Schwung am Morgen ist somit garantiert!

2. Mache dein Glück nicht von anderen abhängig

Es ist dir sicherlich schon passiert, dass du einen Abend mit Freunden geplant hast und diese plötzlich absagen. Das nervt, aber warum solltest du alleine zu Hause sitzen und Däumchen drehen?

Geh lieber alleine weg und beschäftige dich mit dir selbst. Es kann sehr hilfreich sein, freie Entscheidungen zu treffen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Gehe raus, öffne dich für andere Menschen und komme in den Genuss neue, wundervolle Menschen kennenzulernen und in dein Leben zu lassen.

Wenn du alleine bist, lernst du dich selbst besser kennen und wirst emotional unabhängig von anderen. Dein Selbstwertgefühl steigt, sobald du erkennst, wie gut es tut, mal etwas alleine zu unternehmen.

Emotionale Unabhängigkeit ist einer der wichtigsten Bestandteile des Glücks. Zu wissen, dass wir ohne fremde Hilfe auskommen und unsere emotionalen Bedürfnisse allein mit unseren eigenen Handlungen erfüllen können, ist beruhigend und erfüllend.

3. Sei dankbar für eine Sache – jeden Tag!

Dankbarkeit tritt mit den wachsenden Anforderungen unserer Zeit immer weiter in den Hintergrund. Eine gute Übung, die wenig Zeit in Anspruch nimmt: Lege ein Notizbuch auf den Nachttisch und schreibe jeden Morgen nach dem Aufwachen oder jeden Abend vor dem Einschlafen drei Dinge auf, für die du heute dankbar bist. Dies ist natürlich auch mit dem Laptop oder Smartphone möglich. Aber das Schreiben von Hand bleibt länger in Erinnerung – und wie oft bringen wir heutzutage noch etwas zu Papier?

Und was schreibe ich auf? Das kann die Vorfreude auf das Date mit dem Freund am Abend oder das tolle Gefühl sein, wenn man mit dem besten Freund eine Stunde telefoniert hat. Diese Maßnahme wird dich entweder energetischer und glücklicher in den Tag starten oder mit warmem Herzen in das Land der Träume verschwinden lassen!

Und dessen Herz fast vor Liebe platzt: Noch schöner ist es, Dankbarkeit mit geliebten Menschen zu teilen!

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.